Dubiose Iphone Mafia

Obwohl der 19. Tag eher wenig zu erzählen brachte, schreibe ich hier trotzdem noch einen Beitrag, um die Reise komplett zu machen.

Früh um 5:30 Uhr weckte mich der Wecker. Während die Anderen noch ausschliefen wollte ich mein Glück versuchen und mich in die Iphone Schlange einreihen und vielleicht eins abgreifen. Da Apple die Geräte im Ausland für den gleichen Preis in Dollar verkaufen wie hier in Euro, ist es für uns Europäer etwas günstiger.

Natürlich hätte ich das Gerät in Deutschland am Flughafen verzollen müssen, da man über der Freigrenze von 430€ liegt.

 

Total fertig vom Vortag und müde schleppte ich mich unter die Dusche. Um sechs Uhr morgens fuhr die erste Fähre nach Manhattan und ich wartete mit zahlreichen Businessmännern darauf, dass diese anlegte. Die Wartezeit nutzte ich um noch ein paar Fotos von der Skyline zu machen. Und ein weiteres mal wurde ich davon überzeugt, dass es sich lohnt früh aufzustehen um schöne Bilder zu machen.

Die Sonne stieg hinter der Skyline auf, war noch nicht zu sehen aber das rote Licht hinterleuchtete die Wolken und erzeugte eine einmalige Lichtstimmung. Toll!

 

In Manhattan angekommen, machte ich mich zu Fuß auf den Weg zum nächstgelegenen Applestore, dem Applestore SoHo.

Der Iphone Verkauf sollte um acht Uhr starten und ich erreichte den Laden anderthalb Stunden vorher. Von Weitem sah ich schon die Menschenschlange, die nur 20 Meter lang war. Am Applestore angekommen musste ich mir von einem Mitarbeiter in einem Blauen T-Shirt erklären lassen, dass es die Schlange für die Vorreservierungen ist. Eine solche habe ich Dösbaddel natürlich nicht gemacht.

Also folgte ich der Schlange für den freien Verkauf. Beim Entlanglaufen zählte ich die Häuserblöcke, die jeweils ca. 200 m entsprechen und die Euphorie flachte immer mehr ab.

Ab dem vierten entdeckte ich so langsam das Ende der Schlange und reihte mich ein.

Was mich wunderte, war dass die Menschen so gar nicht nach der Zielgruppe von Apple aussahen. Zu 99% bestand die Schlange aus asiatisch aussehenden und meistens schon älteren Menschen. Ich dachte mir aber nichts dabei und so stand ich ganze zwei Stunden bis es langsam voranging. Nach weiteren zwei Stunden stand ich einen Häuserblock weiter jedoch merkte ich, dass ich bei diesem Tempo auf jeden Fall mein Flugzeug nach Hause verpassen würde.

Im nachhinein entdeckte ich dieses Video von einem auf Youtube sehr bekannten Regisseur – Casey Neistat. Das Video wurde sogar an dem Applestore gedreht, wo ich mich auch befand und zeigt genau das, was ich dort auch erleben durfte.

Etwas enttäuscht von meinem Misserfolg beim Iphone kauf, machte ich mich auf zum Rockefeller Zentrum, wo wir am letzten Tag noch einmal auf die Aussichtsplattform „Top of the Rock“ hinauf wollten, da wir noch Tickets hatten.

Leider war der vereinbarte Platz, wo wir unser Gepäck zwischenzeitig einlagern wollten, schon belegt und wir hatten auf die Schnelle keine andere Möglichkeit, sodass wir die Tickets verfallen lassen mussten.

Da wir nun noch viel Zeit hatten versuchten wir es ohne das Teure Taxi zum Flughafen zu kommen und entdeckten den Bahnhof in der Nähe unseres Appartments.

Und kamen sehr günstig an den Flughafen.

Da wir schon auf dem Hinflug schlechte Erfahrungen mit United gemacht hatten, waren unsere Erwartungen für den Rückflug nicht sehr groß. Mal wieder wurden wir komplett durchs Flugzeug gestreut und konnten auch mit einer Beschwerde nicht viel machen.

Naja Hauptsache es geht nach Hause.

Schön war es und wir träumen schon wieder von dem nächsten Amerikaurlaub.

 

By Roman Gaus

Kommentar verfassen