New York an einem Tag II

Zu Fuß ging es dann wieder an den East River, wo unser nächster Tagespunkt starten sollte. Wir liehen uns Fahrräder um über die Brooklyn Bridge, eine der ältesten Hängebrücken in den USA, zu fahren. Wagemutig ging es durch das Verkehrschaos von New York auf die Brooklyn Bridge, welche sechs Fahrspuren und darüber einen „breiten“ Fußgängerweg und Fahrradstreifen bot. Auf der historischen Bücke waren Menschenmassen von Touristen, die den Ausblick auf die Skyline von New und die Schönheit der Brücke bestaunten und einem das Durchkommen echt schwer machten.

In Brooklyn angekommen entspannten wir am Wasser bevor es dann wieder zurück ging und die Fahrräder abgegeben wurden.

Zu Fuß ging es dann über einen kleinen Basar, wo es auch Rolex-Uhren zu kaufen gab, auf ein Wassertaxi, welches uns in die Nähe des Times Squares bringen sollte.

Auf dem Bot war ein sehr motivierter Mann, der einem teilweise mit falschen aber sehr interessanten und lustigen Fakten die Stadt New York näher brachte. Da Taxi fuhr auch nochmal an die Freiheitsstatue, wo wir mal wieder Fotos machen konnten.

Das Wassertaxi ließ uns dann wieder auf der Hudson River Seite von Bord, wo wir dann fußläufig nur noch 15 Minuten bis zum Times Square brauchten.

Weiter ging es ins Madame Tussauds, einem Wachsfigurenkabinet, wo wieder tausenende von Fotos von und mit Stars gemacht wurden.

Etwas geschafft vom Tag stärkten wir uns bei einem Donut bevor es dann rauf auf „The Top of The Rock“, einer Aussichtsplattform auf einem der Rockefeller Hochhäusern.

Nach 45 Minuten in einer Schlange am Ticketschalter hieß es dann, es gäbe keine weiteren Karten für den Tag! Zum Glück bekamen wir noch Tickets für den Folgetag.

Schnell ging es dann mit der Subway zum Empire State Building, da wir hofften wenigstens dort auf die Aussichtsplattform zu kommen.

Am Empire State Building konnten wir dann ohne Probleme, vorbei an zahlreichen Sicherheitskontrollen und um zwei Stative erleichtert, rauf auf die Plattform. Mittlerweile war es schon dunkel und wir drängten uns zusammen mit hunderten anderen Leuten auf die Plattform um die atemberaubende Aussicht auf das glitzern des nächtlichen New York zu erhaschen.

Weiter ging es dann zum New York Skyride, welcher sich auch im gleichen Gebäude befindet. Hierbei handelt es sich um einen Simulator mit dem man ein Flug durch New York macht. Zusätzlich bewegen sich die Sitze mit sodass man das Gefühl bekommt, wirklich darüber zu fliegen. Leider ist der Skyride etwas in die Jahre gekommen, denn sowohl das Video als auch die gesammte Anlage sind nicht mehr Up-To-Date. Wäre die Attraktion nicht im Pass enthalten, hätte ich mich geärgert dafür 42$ ausgegeben zu haben. Aber so war es ganz witzig das auch noch mitgenommen zu haben.

Puh was für ein Tag, der durch die Taxifahrt zurück nach Jersey City nochmal spannend wurde, da wir uns aufgrund der Preispolitik, was touristische Fahrten mit dem Taxifahrer angelegt hatten.

Zum Glück, kamen wir heil an unserem Apartment an und ließen uns müde in unsere weichen Betten fallen.

 

By Roman Gaus

Kommentar verfassen