Ein Spaziergang durch New York

Am 17. Tag wollten wir alle einfach mal ausschlafen. Gegen 10 Uhr waren dann alle wach und wir zauberten uns ein Essen, wie wir es noch nicht in Amerika gesehen hatten.

Wir nahmen die Fähre zum World Financial Center und machten uns auf den Weg zum Times Square, dem Zentrum des New Yorker Theaterviertels.

Da wir uns nicht schon gleich am Anfang auspowern wollten, fuhren wir fünf Stationen mit der New Yorker U-Bahn, der Subway.

Am Times Square angekommen, standen wir fasziniert in den Menschenmassen und ließen die Eindrücke auf uns einprasseln. Ein Platz, der nur so überfüllt ist mit Touristen, Leuten, die einem irgendetwas aufzwengen möchten und Leuchtreklamen – Leuchtreklamen soweit das Auge reicht!

Weiter ging es zur nächstgelegenen Ticketstelle für den von uns gewählten New-York-Pass, ein Ticket für wahlweise einen oder mehrere Tage mit dem man so ziemlich alle Attraktionen, die New York so bietet besuchen kann.

Wir entschieden uns nach langem hin und her dafür, den Pass nur für einen Tag zu nehmen. Vorher wurde natürlich ein Schlachtplan geschmiedet, wie wir alle geplanten Hotspots an einem Tag schaffen.

Am Ticketschalten angekommen hieß es sich in eine lange Warteschlange zu stellen. Diese Warteschlange sollte nicht die letzte in New York sein!

Nachdem wir unsere Tickets für den Folgetag erhalten hatten, ging es dann zu Fuß zur Grand Central Station, dem nach der Gleißanzahl größten Bahnhof der Welt. Wir schauten uns große Haupthalle an, die schon in zahlreichen Filmen vorkam.

Im Applestore, der sich in der Haupthalle befindet, haben wir uns kurz über den Lieferstatus des neuen Iphone informiert und dann ging es auch schon weiter.

Zu Fuß ging es an der Fifth Avenue zu Central Park, vorbei an zahlreichen unbezahlbar teuren Modegeschäften.

Da wir New York nur aus GTA kannten, schlugen wir fälschlicherweise einen Weg ein, der leider keinen Zugang zum Central Park hatte und so passierten wir den Park von Ost nach West ohne wirklich im Park zu sein.

Am anderen Ende fanden wir dann doch einen Eingang und steuerten sogleich eine parkinterne Gaststätte an, wo wir uns bei einem Eistee ausruhten.

Beim Spaziergang durch den Park faszinierten uns die Riesigen Felsen, die sich hier befinden. Also erklommen wir einen der Riesen und genossen von hier aus den Sonnenuntergang hinter der Skyline von New York.

Da es dann langsam dunkel wurde, machten wir uns auf den Heimweg. Mit der Fähre in Jersey City angekommen steuerten wir noch ein Türkisches Restaurant an, da wir so langsam Fastfood nicht mehr sehen konnten.

Satt und Müde ging es dann in unser Apartment, wo wir dann Blick auf ein rosa erleuchtetes Empire State Building hatten.

Diesen Abend ging es dann früh ins Bett, da der nächste Tag viel Energie von uns abverlangen sollte.

By Roman Gaus

Kommentar verfassen