Stand der Dinge Nullachtfünfzehn

Wo soll ich anfangen? Eine lange Zeit habe ich nicht mehr die Motivation gefunden hier was zu schreiben. Es soll nicht heißen das ich keine Motivation mehr hatte zu fotografieren – nein ganz im Gegenteil!

Die Hochzeitsfotografie

Nachdem ich 2014 über 20 Hochzeiten fotografiert hatte, sah ich mich in meiner Freizeit immer weniger fotografieren. In der Winterpause lag die Kamera sogar mal einen Monat im Regal…
Für 2015 nahm ich mir also vor maximal 5 Hochzeiten zu fotografieren um einfach jede Hochzeit mit der ganzen Passion und meinem Herzblut zu begleiten und ein kreatives Feuerwerk zu zünden. Geworden sind es nun 7 Hochzeiten von denen ich nur noch eine zu begleiten habe.
Im Nachhinein bin ich sehr froh über diese Entscheidung und obwohl die Preise für eine Hochzeitsreportage mit dem gestiegenen Aufwand auch gestiegen sind, sind meine Brautpaare umso glücklicher! Und ich bin es auch.

Die Photobooth

Im Herbst 2014 entschloss ich mich eine neue Photobooth zu bauen. Als ich dann Anfang 2015 sehr viele Anfragen für meine Photobooth bekam und es immer wieder der Wunsch nach Sofortdruck gab, ging es sehr schnell mit der Planung voran. Mit der Hilfe eines guten Freundes implementierten wir die Photobooth komplett in 3D und fertigten technische Zeichnungen an. Es ging an die Bestellung und es wurde nicht gespart. Irgendwie interessierte mich auch was so technisch denn alles in eine Photobooth gebaut werden kann. So entstand einige Monate später die Photobooth.Deluxe und wieder zwei Monate später die nächste. Die dritte neue Photobooth ist nun gerade im Bau.

Privatleben

Nach fast 9 Jahren glücklicher Beziehung machte ich im Dezember 2014 meiner Freundin einen Heiratsantrag. Ganz romantisch zu Hause hatte ich eine Botschaft im Adventskalender versteckt. Sie sagte „ja“! Ich hatte alles vorbereitet und es ging ganz verliebt am nächsten Tag in den Verlobungsausflug nach Amsterdam, wo wir ein Wochenende über die Weihnachtsmärkte schlenderten und das Wellnessangebot des Hotels in Anspruch nahmen. Direkt danach gingen die Vorbereitungen los. Es wurde nach Locations gesucht, Menüs besprochen, nach Musik gesucht, ein Fotograf gebucht, es wurden Trauringe ausgesucht und eine Hochzeitsreise gebucht usw… Wir haben uns entschieden alles selbst zu organisieren und sind bis heute und fast täglich dabei zu organisieren. Sehr viel Arbeit und Stress aber irgendwie macht es Spaß und steigert die Vorfreude.

Immer wieder bekam ich die Frage: „Welchen Hochzeitsfotografen bucht ein Hochzeitsfotograf?“ – Bei dieser Frage habe ich es mir tatsächlich nicht ganz einfach gemacht. Ich habe viele Vorbilder, diese kommen aber zum größten Teil nicht aus Deutschland oder haben sehr abgefahrene Preise. – Natürlich haben Bilder bei mir einen sehr hohen Stellenwert und natürlich sind die besten Fotografen auch ihr Geld wert! Unser Budget war dann auch schon relativ hoch aber ich wollte mich auch nicht bis über beide Ohren verschulden. Wohlgemerkt als Student!

Unsere Wahl fiel auf Danny Wandelt. Ein sehr sympathischer Fotograf, der mich schon längere Zeit mit seinen Bildern begeisterte, den ich persönlich schon kannte und den ich auch schon des öfteren empfohlen hatte.

Die letzten Monate haben wir beide sehr viel gearbeitet und sind beide sehr urlaubsreif! Auf jeden Fall ist alles sehr spannend und die Vorfreude ist schon sehr groß.

 

By Roman Gaus

Kommentar verfassen